>Programm >Ausstellungen >Aktuell
  Ausstellungen
>> Aktuelle Ausstellungen
>> Rückblick
>> Vorschau
>> In-Situ-Kunstwerke
  Führungen
>> Öffentliche Führungen
     Expertenführungen
  Programm
>> Konzerte
>> Lesungen
>> Veranstaltungen
>> Kunstvermittlung

Ausstellungen | Aktuell

Christian Jendreiko, aus: Every morning you wake up,
you must have a song
, 2006–2007 · Foto: Kunstverein Düsseldorf


Collagen. Die Sammlung Meerwein
Erster Ausschnitt

28. August 2015 bis 10. Januar 2016

Sammeln und Finden, Dekonstruktion und Rekombination von unterschiedlichen Alltagsmaterialien sind Merkmale der Collage, der künstlerischen Technik der »geklebten« Bildkomposition. Anfang des 20. Jahrhunderts begannen George Braque und Pablo Picasso, Wirklichkeitsfragmente über das Prinzip des Zufalls zu kombinieren. Auch Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp zählen zu den Pionieren der Collage, die die Basis für zukünftige Generationen von Künstlerinnen und Künstlern schufen, Kunst und Wirklichkeit im Bild zu vereinen.

Die über 300 Arbeiten umfassende Schenkung des Mainzer Sammlers Gerhard Meerwein an das Arp Museum Bahnhof Rolandseck verdeutlicht mit ihrem besonderen Schwerpunkt auf die unterschiedlichsten Stilrichtungen und Techniken der Collage von 1945 bis heute die Relevanz dieser Gattung bis in die zeitgenössische Kunst. Sie ist in Ihrer Konzentration auf diese vielfältige Kunstform und Arbeiten, die vornehmlich in Deutschland entstanden sind, einzigartig.

» Download (Flyer_Meerwein_Web.pdf)

#link


Bernard Schultze, Windgestalten im Frühling, 1994
Foto: Friedrich Rosenstiel, © VG Bild-Kunst, Bonn 2015


Ein heller Hauch, ein funkelnder Wind. Bernard Schultze zum 100sten Geburtstag

19. Juni 2015 bis 1. Mai 2016

Bernard Schultze (geboren in Schneidemühl/Pommern, lebte und arbeitete bis zu seinem Tod im Jahr 2005 in Köln) wäre am 31. Mai 2015 hundert Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Jubiläums beleuchtet die Ausstellung in unserem Themenjahr »Freiräume« das Informel als prägende Kunstrichtung der Nachkriegszeit, die eine realistische Figuration sowie eine »formelhafte« geometrische Abstraktion ablehnte und aus der intuitiven Schaffenskraft schöpfte. Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck bietet einen idealen Rahmen für die groß angelegte Würdigung Bernard Schultzes, der dem Museum seit den frühen 1960er Jahren eng verbunden war. Neben zahlreichen Zeichnungen und großformatigen, teilweise bis zu acht Meter langen Ölgemälden werden in der lichtdurchfluteten und offenen Architektur Richard Meiers insbesondere Schultzes Reliefs und die überwiegend aus Draht und Pappmaché gefertigten Skulpturen eine wichtige Rolle spielen.

» Download Flyer (WEBFlyerSchultze.pdf)

#link


Paul Signac, Frau auf der Terrasse, 1898
© und Foto: National Gallery of Ireland, Dublin


Kunstkammer Rau
Revolution der Bilder. Von Poussin bis Monet

22. März bis 6. September 2015

Vom 17. bis in das 20. Jahrhundert setzte die französische Malerei die Maßstäbe für ganz Europa. Die Ausstellung widmet sich den revolutionären Entwicklungen in dieser Zeit. Sie zeigt rund 50 Gemälde und Skulpturen von Poussin, Chardin, Houdon, Renoir, van Gogh, Cézanne und anderen. Im Zeitalter Poussins entstanden durch den königlichen Hof geprägte Historienbilder. Das Zeitalter der Aufklärung und Revolution brachte neue Themen hervor. Den Weg Frankreichs in die Moderne kennzeichnen das wachsende Selbstbewusstsein der Künstler und die Befreiung der Farbe im Impressionismus.

In Kooperation mit der National Gallery of Ireland, Dublin und dem Bucerius Kunst Forum, Hamburg. Dort läuft die Ausstellung unter dem Titel »Von Poussin bis Monet. Die Farben Frankreichs« vom 10. Oktober 2015 bis 17. Januar 2016.

» Download Flyer (Flyer_Revolution.pdf)

#link


Sophie Taeuber-Arp, Coquilles/Muscheln, 1938
Hans Arp, Coquille/Muschel, 1938
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014 · Foto: Mick Vincenz


Sammlung Arp 2015. Zweiklang
Rendez-vous des amis: Sophie Taeuber – Hans Arp

13. März 2015 bis Ende Januar 2016

»Viele Bilder Sophies sind verkleidete Blumen.« Hans Arp

In diesem Jahr laden wir innerhalb der Sammlungspräsentation zu einem besonders reizvollen und innigen Rendezvous des amis. 1915 lernen sich unsere Hauspatrone Hans Arp und Sophie Taeuber in Zürich kennen. Von nun an stehen sie zeitlebens in engem künstlerischen Austausch und werden schließlich ein Liebespaar. Es entwickelt sich ein vielfältiges Miteinander, bei dem beide ganz verschiedene Wege der Abstraktion beschreiten. Arp gehört zu den Pionieren der organischen Abstraktion. Seine fließende Formensprache schöpft er aus der Natur. Das facettenreiche OEuvre Sophie Taeubers indes beruht auf den Ausdrucksmitteln der geometrischen Abstraktion. Ziel ihres Schaffens ist es, Kunst und Alltag miteinander zu verbinden und die traditionelle Trennung von angewandter und freier Kunst aufzuheben. Wiederholt fließen die beiden unterschiedlichen Ansätze in gemeinsamen sogenannten Duo-Arbeiten zusammen. Ein besonderer Aspekt, der erstmalig im Fokus einer Ausstellung steht, ist die Reflektion der Kunst Sophie Taeubers in Arps poetischen Texten, in denen seine Weggefährtin, die für ihn »leuchtende Himmel in dieses Leben niederschweben« ließ, oftmals gewürdigt wird.

» Download Begleitprogramm (Begleitprogramm_zur_Sammlung_Arp_2015.pdf)

» Download Flyer (Flyer_Zweiklang_Web.pdf)

#link