© Claudia Görres
>Programm >Konzerte
  Konzerte
>> Übersicht
>> Rückblick 2014
>> Rückblick 2013
>> Rückblick 2012
>> Rückblick 2011
>> Rückblick 2010
>> Rückblick 2009
>> Rückblick 2008
>> Rückblick 2007
>> Rückblick 2006
  Programm
>> Ausstellungen
>> Lesungen
>> Veranstaltungen
>> Kunstvermittlung
  Informationen zu den Konzerten
Karten erhalten Sie an der Museumskasse. Zudem können Sie Karten per Email (tickets@arpmuseum.org, bitte Postanschrift angeben) oder telefonisch 022 28 9425-16 bestellen – wir versenden die Karten dann postalisch (+ 1,50 € Bearbeitungsgebühren / Versandkostenpauschale).
Online erhalten Sie die Karten bei Bonnticket (zzgl. Vorverkaufsgebühr):

Bonnticket.de  

Einlass frühestens eine halbe Stunde vor Beginn. Die Plätze sind unnummeriert. Die Pause beträgt ca. 25 Minuten. Es besteht kein Anspruch auf Rücknahme oder Umtausch von Karten, auch nicht bei Änderungen des Programms. Bei Eintreffen nach Konzertbeginn verfällt der Anspruch auf einen Sitzplatz. Bild- und Tonaufnahmen sind nicht gestattet.

  Zugverbindungen (RB26)
[www.bahn.de Anreisebutton]

Konzerte 1. Halbjahr 2014

Freitag 16. Mai 2014

20 Uhr

Neubau

Eintritt: 30 Euro
ermäßigt: 15 Euro

Anna Lucia Richter, Sopran
Michael Gees, Klavier

Lieder von Richard Strauss und Joseph Marx (gestorben 1964)
Improvisationen auf Texte von Andreas Gryphius

Die junge »Callas« des deutschen Liedgesanges und einer der erfahrensten deutschen Klavierpartner im Bereich Lied präsentieren berühmte Lieder von Richard Strauss und Lieder von Joseph Marx. Letzterer war zu Lebzeiten einer der bekanntesten österreichischen Komponisten und Musikpädagogen, der vorwiegend Werke im romantischen Stil verfasste. Besondere Erwähnung verdient seine Tätigkeit in der Türkei, in der er ein Musikschulsystem aufbaute, das von Hindemith und Bartók fortgeführt wurde.

Gespannt sein darf man auf die Improvisationen der beiden Komponisten auf Texte des Barock-Dichters Andreas Gryphius – im Bereich Lied eine absolute Neuheit!

#link

Anna Lucia Richter, Foto: Jessylee
Michael Gees, Foto: Clärchen Baus
 

Freitag, 23. Mai 2014

20 Uhr

Neubau

Eintritt: 30 Euro
ermäßigt: 15 Euro

Augustin Dumay, Violine
Alexander Hülshoff, Violoncello
Stipendiaten der Villa Musica

Richard Strauss: Violinsonate, op. 18
Guillaume Lekeu: Adagio für Streichquartett
»Mon âme est triste jusqu’ à la mort«
Johannes Brahms: Klavierquintett

Augustin Dumay ist einer der letzten Vertreter der großartigen europäischen klassischen Geigentradition, insbesondere ihrer französisch-belgischen Ausprägung. Er wurde seinerzeit von Herbert von Karajan entdeckt und machte bahnbrechende Aufnahmen mit den Berliner Philharmonikern sowie dem London Symphony Orchestra. Zudem ist er Dirigent und unterrichtet regelmäßig Meisterklassen am renommierten Queen Elisabeth Musikkolleg in Belgien. Alexander Hülshoff hat sich auf Konzertpodien weltweit als einer der renommiertesten Cellisten etabliert. Neben zahlreichen Auftritten bildet die Kammermusik einen großen Schwerpunkt in seiner Konzerttätigkeit, als Cellist des Trio Bamberg ebenso wie als Partner des Fine Arts Quartet, Hagai Shaham, Vadim Gluzman und vielen anderen.

In Kooperation mit der Villa Musica als einer Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks
   

#link

Augustin Dumay, Alexander Hülshoff
Fotos: Villa Musica
 

Mittwoch, 11. Juni 2014

20 Uhr

Festsaal

Eintritt: 30 Euro
ermäßigt: 15 Euro

Between The Worlds

Avi Avital, Mandoline
Ksenija Sidorova, Akkordeon
Itamar Doari, Percussion

Als erster Mandolinenspieler gelang es Avi Avital, einen ECHO-Klassik Preis zu gewinnen. Der junge Israeli marokkanischer Herkunft vereint Musik von Bach bis zur Gegenwart und die verschiedensten Musikkulturen in seiner Person.

Mit seinen Gästen wird er ein Programm in Rolandseck präsentieren, das auf ganz eigene Art unserem Jahresmotto »Menschliche Dimensionen« nachgeht. Werke von Bach, Bartók, De Falla, Budashkin werden ebenso zu hören sein wie Improvisationen mit mittelöstlichen und balkanesken Klangfarben.

» Beitrag über Avi Avital in titel thesen temperamente

#link

Avi Avital, Foto: Guy Hecht
Ksenija Sidorova, Foto: Agentur
 

Freitag, 27. Juni 2014

ganztägig

Wettbewerb – Konferenzraum Bahnhof Rolandseck



Samstag, 28. Juni 2014

20 Uhr

Abschlusskonzert – Neubau

Wettbewerb für Kammermusik und Abschlusskonzert
der Kölner Hochschule für Musik und Tanz

Einen Tag lang werden sich Kammermusikformationen der Kölner Musikhochschule dem Auryn Quartett vorstellen, das als Jury den Wettbewerb betreut.

Der Wettbewerb findet in 2 Kategorien statt:

  • Kammermusik für Streicherensembles ab 3 Spieler mit Klavier (plus maximal 1 Blasinstrument)
  • Kammermusik für Streicherensembles ab 3 Spieler ohne Klavier (plus maximal 1 Blasinstrument)
Alle Teilnehmer des Wettbewerbs sind Studierende an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Das Auryn Quartett besteht seit 1981. Bereits im Folgejahr wurde es beim ARD Wettbewerb in München und beim Streichquartett in Portsmouth ausgezeichnet. Ausgebildet vom Amadeus und Guarneri Quartett hat es sich zu einem der führenden Streichquartette entwickelt. Mit der Kölner Musikhochschule verbindet das Auryn Quartett eine langjährige Zusammenarbeit.

#link

Auryn Quartett
Foto: Manfred Esser
 

5. bis 11. Juli 2014

9. Rolandseck-Festival 5. bis 11. Juli 2014
Vorverkaufsbeginn am Samstag, 12. April 2014

Vom 5. bis zum 11. Juli 2014 verwandelt sich das Arp Museum Bahnhof Rolandseck in ein internationalen Ort der Kammermusik. Bereits zum neunten Mal vereint das Rolandseck-Festival renommierte Musiker aus aller Welt am Rhein um eine Woche lang Kammermusik auf höchstem Niveau in einer Symbiose mit dem vielseitigen Ausstellungsprogramm des Museums zu präsentieren. Wie in den Vorjahren steht das Festival unter der künstlerischen Leitung des international bekannten Star-Violinisten Guy Braunstein, bis 2013 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, und dem israelischen Pianisten und Komponisten Ohad Ben-Ari. Der Vorverkauf beginnt am 12. April 2014.

Hochrangige Musiker aus verschiedensten Nationen vom Cellisten Alban Gerhardt über die Sopranistin Rinnat Moriah bis zum Pianisten Sunwook Kim sprechen in Rolandseck die gemeinsame Sprache der Kammermusik.

In diesem Jahr ist das Programm geprägt durch die enge Verbindung zu den verschiedenen Ausstellungen des Hauses. Als musikalische Hommage an die jüngst eröffnete Ausstellung »Rapunzel ∓ Co. Von Türmen und Menschen in der Kunst« lässt das Rolandseck-Festival »musikalische Türme« erklingen. Weitere Konzerte sind inspiriert von der großen Schau in der Kunstkammer Rau »Leibhaftig. Der menschliche Körper zwischen Lust und Schmerz« und vergegenwärtigen musikalisch Täter und Opfer, Lust und Qual im Kreislauf der Gewalt durch die Jahrhunderte.

Das Konzept des Festivals bietet auch strukturell einige Neuigkeiten. So haben die Künstlerischen Leiter Guy Braunstein und Ohad Ben-Ari für die fünf Konzertabende ein Programm erarbeitet, das neben den erstklassigen Konzerten mit einzigartigen Einführungsveranstaltungen und Vorkonzerten überzeugt.

Spartenübergreifend präsentiert das Rolandseck-Festival damit auch in diesem Jahr wieder eine beeindruckende Komposition aus hochklassigen Kammermusikkonzerten und anregendem Begleitprogramm, die sowohl in dem prachtvollen Festsaal im klassizistischen Bahnhofsgebäude als auch im lichtdurchfluteten und strahlend weißen Neubau des Museums erklingen werden.

Karten für die Veranstaltungen sind über Bonnticket und an der Museumskasse erhältlich.

Das Festival findet mit der freundlichen Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Arp Museum Bahnhof Rolandseck statt.

Gesellschaft der Freunde und Förderer des Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Das ausführliche Festival-Programm finden Sie unter:
» www.rolandseck-festival.de

#link