© Claudia Görres
>Programm >Konzerte
  Konzerte
>> Übersicht
>> Rückblick 2015
>> Rückblick 2014
>> Rückblick 2013
>> Rückblick 2012
>> Rückblick 2011
>> Rückblick 2010
>> Rückblick 2009
>> Rückblick 2008
>> Rückblick 2007
>> Rückblick 2006
  Programm
>> Ausstellungen
>> Lesungen
>> Veranstaltungen
>> Kunstvermittlung
  Informationen zu den Konzerten
Karten erhalten Sie an der Museumskasse. Zudem können Sie Karten per Email (tickets@arpmuseum.org, bitte Postanschrift angeben) oder telefonisch 022 28 9425-16 bestellen – wir versenden die Karten dann postalisch (+ 1,50 € Bearbeitungsgebühren / Versandkostenpauschale).
Online erhalten Sie die Karten bei Bonnticket (zzgl. Vorverkaufsgebühr):

Bonnticket.de  

Einlass frühestens eine halbe Stunde vor Beginn. Die Plätze sind unnummeriert. Die Pause beträgt ca. 25 Minuten. Es besteht kein Anspruch auf Rücknahme oder Umtausch von Karten, auch nicht bei Änderungen des Programms. Bei Eintreffen nach Konzertbeginn verfällt der Anspruch auf einen Sitzplatz. Bild- und Tonaufnahmen sind nicht gestattet.

  Zugverbindungen (RB26)
[www.bahn.de Anreisebutton]

Konzerte

Ostermontag, 6. April 2015
19 Uhr
Lobby Arp Museum

Tickets für 25 € an der Museumskasse unter Tel. 022 28 - 94 25 16
 

Mihaela Martin, Violine
Plamena Mangova, Klavier

Programm:
L. v. Beethoven: Sonaten für Violine und Klavier Nr. 1, Nr. 6 und Nr. 9

Nach dem jungen palästinensischen Pianisten Karim Said freuen wir uns auf einen Star am Geigenhimmel und eine weitere Künstlerfreundin des Bahnhofs Rolandseck. Die rumänische Pianistin Mihaela Martin gewann Preise beim Tschaikowsky-Wettbewerb und beim Indianapolis Violin Competition. Sie konzertierte mit Martha Argerich, Yuri Bashmet, Elisabeth Leonskaja, Nobuko Imai, Leon Fleisher und Menahem Pressler. Im Michelangelo Quartett (mit Daniel Austrich, Nobuko Imai und Frans Helmerson), mit dem sie im Februar alle Streichquartette Beethovens in Japan aufführte, ist sie Primgeigerin.

Plamena Mangova wird die Fähigkeit zugesprochen,  uns mit ungebrochener Aufrichtigkeit, mit zarter Sensibilität und tiefer Überzeugung musikalisch eine Geschichte zu erzählen. Nach ihrem 2. Preis beim Wettbewerb »Reine Elisabeth« in Brüssel wurde die bulgarische Pianistin entdeckt und startete ihre internationale Karriere.

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Foto: privat
 

Foto: Marco Borggreve
 

Donnerstag, 23. April 2015
20 Uhr
Festsaal Bahnhof Rolandseck

Tickets zu 35 Euro (erm. 20 Euro) an der Museumskasse und unter Tel. 022 28 - 94 25 16
 

Elisabeth Leonskaja, Klavier

Werke von Schubert und Brahms

zugunsten der Johannes-Wasmuth-Gesellschaft

Seit Jahrzehnten gehört Elisabeth Leonskaja zu den gefeierten großen Pianistinnen unserer Zeit. In einer von den Medien dominierten Welt bleibt Elisabeth Leonskaja sich und der Musik treu, ganz in der Tradition der großen sowjetischen Musiker wie u.a. David Oistrach, Swjatoslaw Richter und Emil Gilels, denen es trotz schwierigster politischer Bedingungen stets um die Quintessenz der Musik ging. Ihre fast legendäre Bescheidenheit macht Elisabeth Leonskaja noch immer medienscheu. Betritt sie aber die Bühne spürt das Publikum die Kraft, die daraus erwächst, dass sie die Musik als ihre Lebensaufgabe empfindet und pflegt.

Fast zufällig lernte das Ehrenmitglied der Johannes-Wasmuth-Gesellschaft den Rolandsecker Impresario mit seiner polnischen Haushälterin Rosalka kennen. Ihr wurde der Bahnhof als Künstlerhotel empfohlen. Daraus erwuchs eine lebenslange sehr enge Freundschaft. Elisabeth Leonskaja verzichtet an diesem Abend auf ihr Honorar, um aktiv die Ziele der Wasmuth-Gesellschaft zu unterstützen: allem voran den Erhalt von Rolandseck als einen Ort der Musik und der Künstlerfreundschaft, Musikprojekte im Zeichen der Völkerverständigung und die Förderung junger Musiker.

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Foto: Jean Mayerat
 

Sonntag, 3. Mai 2015
19 Uhr

Lobby Arp Museum
 

Goldberg Trio

Verena Schoneweg, Violine
Harald Schoneweg, Viola
Christian Brunnert, Violoncello

J.S. Bach: Goldberg Variationen, Beethoven: Trio op. 9 No.3

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Mittwoch, 20. Mai 2015
20 Uhr

Festsaal Arp Museum
 

Nils Mönkemeyer, Viola und William Youn, Klavier

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Donnerstag, 11. Juni 2015
20 Uhr

Lobby Arp Museum
 

Siegfried Mauser spielt und spricht über Mozartsonaten

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Samstag, 13. Juni 2015
20 Uhr

Lobby Arp Museum
 

Abschluss Kammermusikwettbewerb Kölner Musikhochschule

Öffentlicher Wettbewerb am 12.06.

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

1. – 8. Juli 2015
 

10. Rolandseck-Festival »Freiräume«

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Samstag, 1. August 2015

20 Uhr

Vorverkauf: € 28
Abendkasse: € 30
Freie Platzwahl
 

Die schöne Magelone

Daniel Behle, Tenor
Sveinung Bjelland, Klavier
Martin Walser, Erzähler

Johannes Brahms: Die schöne Magelone, op. 33

Im Rahmen des Festivals RheinVokal ist am Samstag, 01.08., um 20 Uhr, im Arp Museum Bahnhof Rolandseck der Liederzyklus „Die schöne Magelone“ von Johannes Brahms zu hören. Er ist zweifellos einer der schönsten der Liedliteratur, wird aber immer noch ziemlich stiefmütterlich behandelt. Höchste Zeit, daran etwas zu ändern! Das sagen sich Daniel Behle, derzeit einer der erfolgreichsten jungen Tenöre und überzeugendsten Liedinterpreten, und der mittlerweile altersweise Martin Walser. Der höchst agile Doyen der deutschen Literatur hat vor einiger Zeit eine eigene Textfassung der Tieckschen Liebesgeschichte zwischen dem Grafen Peter aus der Provence und der neapolitanischen Prinzessin Magelone erstellt und erzählt das mittelalterliche Märchen hinreißend mit einer wunderbar leichten Ironie. Also beste Voraussetzungen für eine Rehabilitierung des Zyklus‘ - zumal mit Sveinung Bjelland auch ein gleichrangiger Partner am Klavier sitzt.

Infos und Karten unter » www.rheinvokal.de oder telefonisch unter 0 22 28 – 94 25 16 / Arp Museum Bahnhof Rolandseck sowie im zentralen Vorverkauf unter 0 26 22 - 9 26 42 50.

In Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck und der Stadt Remagen
Mit Unterstützung von Lotto Rheinland-Pfalz
Eine Veranstaltung im Kultursommer Rheinland-Pfalz, gefördert vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur.

In Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft e. V.

#link

Daniel Behle
Foto: Marco Borggreve
 

Sveinung Bjelland
Foto: CF Wesenberg
 

Martin Walser
Foto: Karin Rocholl