© Claudia Görres
>Programm >Konzerte
  Konzerte
>> Übersicht
>> Rückblick 2014
>> Rückblick 2013
>> Rückblick 2012
>> Rückblick 2011
>> Rückblick 2010
>> Rückblick 2009
>> Rückblick 2008
>> Rückblick 2007
>> Rückblick 2006
  Informationen zu den Konzerten
Karten unter 02228-9425-16 im Bahnhof Rolandseck oder bei

Bonnticket.de  

Abendkasse, Programmverkauf und Abholung vorbestellter Karten an der Museumskasse.

Einlass frühestens eine halbe Stunde vor Beginn. Die Plätze sind unnummeriert. Die Pause beträgt ca. 25 Minuten. Es besteht kein Anspruch auf Rücknahme oder Umtausch von Karten, auch nicht bei Änderungen des Programms. Bei Eintreffen nach Konzertbeginn verfällt der Anspruch auf einen Sitzplatz. Bild- und Tonaufnahmen sind nicht gestattet.

  Zugverbindungen (RB 26)
[www.bahn.de Anreisebutton]
Rückblick Konzerte 2010
Mittwoch, 15. Dezember 2010
20 Uhr
Festsaal

Radu Lupu, Klavier


R. Schumann: Papillons, op. 2
R. Schumann: Bunte Blätter, op. 99
F. Schubert: Sonate a-moll, D 845

Lupus Aufnahmen der Werke Schumanns und Schuberts sind legendär und vielfach ausgezeichnet. Mit seinem Recital in Rolandseck kehrt Lupu an einen Ort zurück, an dem er bereits einige Male konzertiert hat. Den Zuhörern, die den Weltklasse-Pianisten in der Privatheit unserer Räumlichkeiten erleben dürfen, ist ein sehr besonderes Konzerterlebnis sicher - der Ausklang des Schumannjahres 2010.


Das Bistro Interieur No. 253 ist am 15.12.2010 aus technischen Gründen ganztägig und auch abends geschlossen.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
 
 
Donnerstag, 25. November 2010
20 Uhr
Lobby Neubau

Besetzungsänderung!!

Julian Arp, Violoncello
Caspar Frantz, Klavier


Fréderic Chopin:
Introduction & Polonaise brilliante C-Dur op.3 für Violoncello und Klavier

Robert Schumann:
Fünf Stücke im Volkston, op.102 für Violoncello und Klavier

Robert Schumann:
Fantasiestücke, op.73 für Violoncello und Klavier

Robert Schumann:
Adagio und Allegro, op.70 für Violoncello und Klavier

Fréderic Chopin:
Sonate g-moll, op.65 für Violoncello und Klavier

Für Benedict Klöckner und Marianna Shirinyan, die ihr Engagement leider absagen mussten, konnten Julian Arp und Caspar Frantz gewonnen werden, die zwei der diesjährigen Jubilare, Chopin und Schumann, mit ihrem Gastspiel in Rolandseck ehren.

„Etwas Kraftvolles geht von diesen beiden jungen Musikern aus. Sie lassen sich ganz auf die Emotionalität der Musik ein, halten nichts zurück, sie stürmen und drängen oder verzögern in völliger Hingabe und Verschmelzung. Sehr lebendig, sehr sprechend, fein und wach im musikalischen Dialog. [...] Ihr Duospiel vermittelt enorme Sicherheit und Vertrautheit im musikalischen Austausch und in der künstlerischen Dynamik [...]“ lobt die Südwestpresse aus Ulm das Duo.

» mehr zu Julian Arp und Caspar Frantz (Duo_Arp_Frantz_09_10.pdf)

In Kooperation mit der Villa Musica als eine Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks.

SWR Villa Musica Rheinland-Pfalz
Sonntag, 14. November 2010
18.30 Uhr
Lobby Neubau
In Kooperation mit dem Zonta-Club Bonn und dem Deutschen Musikrat zugunsten des Internationalen Frauenzentrums Bonn e.V.

Leibniz-Trio


Hwa-Won Pyun, Violine
Lena Wignjosaputro, Violoncello
Nicholas Rimmer, Klavier

F. Martin: Trio sur des mélodies populaires irlandaises(1925)

R. Schumann: Trio Nr. 3 g-moll, op 110

A. Dvořák: Trio Nr. 3 in f-Moll

Das frisch gebackene junge Preisträger-Trio des Deutschen Musikwettbewerbes 2010 hat sich der Zonta Club für sein diesjähriges Benefizkonzert und seinen eigenen Musikpreis ausgesucht. Es wurde im Jahr 2005 von drei Studenten der Hochschule für Musik und Theater Hannover gegründet. Wichtige musikalische Impulse bekommt das Trio in der regelmäßigen Zusammenarbeit mit Prof. Ulf Schneider (Trio Jean Paul) und Prof. Hatto Beyerle und seit 2006 durch die Teilnahme an der ECMA (European Chamber Music Academy). Bedeutende Anregungen kamen außerdem von Kursen bei dem Florestan Trio in London und an der renommierten „Britten-Pears Academy“ in Aldeburgh.

In September 2006 gewann das Leibniz Trio den 1. Preis beim Johannes Brahms-Wettbewerb in Pörtschach und 2007 den 3. Preis sowie den Sonderpreis für die beste Interpretation des Auftragswerks beim 3. Internationalen Joseph Haydn-Kammermusikwettbewerb. Beim 5. Internationalen Joseph Joachim Kammermusikwettbewerb 2008 wurde das Trio mit dem 2. Preis, dem Sonderpreis für die beste Interpretation eines klassischen Werkes und einer Rundfunkproduktion beim MDR ausgezeichnet.

» mehr zum Leibniz Trio (LEIBNIZ11_5_2010.pdf)  
Donnerstag, 28. Oktober 2010
20 Uhr
Lobby Neubau

Apollon Musagete Quartett


Konrad Jarnot, Bariton
Reinild Mees, Klavier

K. Szymanowski: Streichquartett Nr. 1, op. 37
Streichquartett Nr. 2, op. 56
F. Chopin: Etüde op. 25 no. 7 (arrangiert für Streichquartett)
Lieder von Karol Szymanowski und Frédéric Chopin

Den diesjährigen Jubilar Frédéric Chopin feiern wir mit einem jungen erfolgreichen polnischen Streichquartett und Konrad Jarnot, begleitet von Reinild Mees. Eingebettet in die Werke seines Landsmannes Karol Szymanowski steht Frédéric Chopin im Mittelpunkt. Neben seinen Liedern bringt das Apollon Musagete Quartett eine Etüde zu Gehör, die das Ensemble selbst für sich arrangiert hat. Das Quartett ist Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, darunter der 1. Preis beim ARD-Musikwettbewerb. »Schwindelerregend hohes Niveau« wird ihm von der Süddeutschen Zeitung attestiert. Die Liebe des auf vielen Opernbühnen international gastierenden Jarnot gilt dem Liedgesang, hier von Reinild Mees begleitet, Gewinner des 1. Preises beim World Piano Competition in London, verbunden mit dem Preis für die beste Chopin-Interpretation.

Das Konzert wurde von »Deutschlandradio Kultur«
live übertragen.
Deutschlandradio Kultur

» Konzertfotos
 

Donnerstag, 12. August 2010
20 Uhr
Festsaal

Sapho singt Ferré


Sapho, Gesang
Vicente Almaraz, Flamenco-Gitarre
Javier Estrella, Percussion

Ein durchdringender Blick aus geheimnisvollen Augen, porzellanfarbener Teint und eine Stimme, die unter die Haut geht, kurz: Sapho. In Rolandseck widmet sich die »Chanteuse du monde« dem OEuvre Leó Ferrés. Die musikalische Re- Interpretation seines Repertoires erfolgt voller Leidenschaft und Intensität – in einer graziös-anmutigen Dramaturgie à la Sapho. Der Abend ist eine Hommage an den Musik- Poeten Frankreichs, Léo Ferré, der gleichzeitig die berühmtesten französischen Lyriker zu Wort kommen lässt: Baudelaire, Verlaine, Rimbaud. Zu einem spanischen Couleur tragen die Flamenco-Gitarre von Vincente Almaraz und die rhythmischen Akzente von Javier Estrella bei.

In Kooperation mit Rheinvokal, unterstützt vom Institut Robert Schuman Bonn und der Deutsch-Maghrebinischen Gesellschaft.

» Konzertfotos
 

5. Rolandseck-Festival 11. bis 19. Juli 2010


Künstlerische Leitung: Guy Braunstein,
1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker

Meisterklasse: Chaim Taub

In Kooperation mit der Barenboim-Said-Foundation

Sieben Konzerte und eine Schiffahrt mit:

Guy Braunstein, Luiz Filipe Coelho, Daishin Kashimoto, Amihai Grosz, Ori Kam, Zvi Plesser, Jing Zhao, Nabil Shehata, Ohad Ben Ari, Bishara Harouni, Ria Ideta, Gili Schwarzman, François Leleux, Cristina Gomez Godoy, Romain Guyot, Chezy Nir, Gilbert Audin, Lioba Braun

Mitglieder des West Eastern Divan Orchestra (Konzert 19. Juli) aus den Ländern des Nahen Ostens

Michael Barenboim (Israel), Guy Braunstein (Israel), Domingo Hindoyan (Syrien / Venezuela), Orhan Celebi (Türkei), Linor Katz (Israel), Nabil Shehata (Deutschland / Ägypten), Gili Schwarzman (Israel), Cristina Gomez Godoy (Spanien), Shirley Brill (Israel), Tunca Dogu (Türkei), Zeynep Koyluoglu (Türkei), Bishara Harouni (Israel / Palästina)

Mit großzügigier Unterstützung der

Gesellschaft der Freunde und Förderer des arp museum Bahnhof Rolandseck

Mehr Informationen auf der Festival-Homepage 2010:
» mehr

» Konzertfotos

Download des Programmheftes (FestivalProgramm_2010.pdf)

zur aktuellen Festival-Homepage:
http://www.rolandseck-festival.de/

WDR3
WDR3 Musikfeature
»...der Rheineswellen Zauberton...«
Sonntag, 11.07.10 um 15:05 Uhr
Das Musikfestival des Künstlerbahnhof Rolandseck
von Sabine Fringes
» mehr...

Donnerstag, 10. Juni 2010
20 Uhr
Neubau

Devich Trio

Hanna Devich, Klavier
Sarah Oates, Violine
Jasper Havelaar, Violoncello


J. Suk: Elegie
A. Dvořák: Dumky e-Moll, op. 90
B. Smetana: Trio g-Moll, op. 15

Drei Kulturen, drei Sprachen, drei Temperamente, ein Klang. Am Donnerstag, 10. Juni 2010 um 20 Uhr ist das Devich Trio mit Werken tschechischer Romantiker zu Gast im Arp Museum Bahnhof Rolandseck. Im Mittelpunkt des Programms steht das wohl bekannteste Klaviertrio aus der Feder Dvoraks: das Dumky-Trio e-Moll, op. 90. Die schwermütigen, balladenartigen slawischen Gesänge, die Dvorak darin verarbeitet, bieten den Musikern aus Ungarn, Holland und Südafrika ideales Tonmaterial, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

In Kooperation mit der Villa Musica als eine Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks.

» Konzertfotos
 

Mittwoch, 26. Mai 2010
20 Uhr
Neubau

Eric Lesage, Klavier
Alexandre Tharaud, Klavier


Werke für Klavier zu vier Händen
G. Fauré: Masques et Bergamasques
G. Fauré: Dolly
E. Satie: La Belle Excentrique
G. Fauré / A. Messager: Souvenirs de Bayreuth
F. Schubert: Fantasie f-moll

Der aus der Provence stammende Eric Lesage gewann zahlreiche internationale Wettbewerbe wie beispielsweise die in Porto (1985) und Zwickau (1989). Von der besonderen musikalischen Gestaltungskraft des anerkannten und international konzertierenden Musikers hat sich das Rolandsecker Publikum bereits mehrmals bei den Sommerfestivals überzeugen können. Desto reizvoller ist es, ihn nun mit Alexandre Tharaud als Duopartner und einem überwiegend französischen Programm zu erleben. Dieser hat sich sowohl als Solist als auch als Kammermusiker besonders dem Repertoire unseres Nachbarlandes verschrieben.

Download Programmheft (Programm_26_05_101.pdf)

 
Freitag, 23. April 2010
20 Uhr
Festsaal

Kalle Randalu, Klavier
und Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica


Werke von Robert Schumann:
Klavierquintett Es-Dur op. 44
Klavierquartett Es-Dur op. 47
Klaviertrio op. 88

Am 27. August 2008 war Menahem Pressler bei einem der letzten Auftritte des legendären Beaux Arts Trios zuletzt in Rolandseck zu Gast. Zu dem – im positiven Sinne – Urgestein der Kammermusik bedarf es keiner Vorstellung und Erklärung. Nun dürfen wir ihn mit jungen Stipendiatinnen und Stipendiaten erleben als unsere Hommage an das Schumannjahr 2010. Sechs Wochen vor dem 200. Geburtstag des Komponisten erklingen drei seiner Meisterwerke für Klavier und Streicher.

In Kooperation mit der Villa Musica als eine Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks.

Umbesetzung:

Menahem Pressler konnte wegen der Vulkanaschewolken nicht nach Deutschland fliegen. An seiner Statt wird Kalle Randalu, stellvertretender künstlerischer Leiter der Villa Musica, Neuwied spielen.
 
 
Sonntag, 7. März 2010
11 Uhr
Neubau

Onabule & Trio
Songs von Cole Porter



Den Jazzfans in Deutschland ist Ola Onabule von den Festivals in Leverkusen und Aalen ein Begriff. Er gilt als einer der besten britischen Soulsänger. Seine Stimme wird als sanft und sehnsüchtig, eindringlich und herzerweichend charakterisiert. Ola Onabule wird in England bei über einhundert Auftritten im Jahr gefeiert. Dort bekam er sogar den Auftrag, Arien für das Royal Opera House in Covent Garden zu schreiben und war im Film Second Hand Lions mit Robert Duvall und Michael Caine zu hören. Der aus Nigeria stammende Musiker, der die Bühne schon mit Roberta Flack, Natalie Cole, Roy Hargrove, Gladys Knight, Dianne Reeves oder Al Jarreau geteilt hat, bietet an diesem Morgen ein Cole-Porter-Programm. Dies ist das Geschenk des Arp Museums Bahnhof Rolandseck an Peter Hutchinson, der Anfang März 2010 seinen 80. Geburtstag feiert.

Im Rahmen der Ausstellung Peter Hutchinson »Erträumte Paradiese«
 
 
Sonntag, 21. Februar 2010
20 Uhr
Festsaal

Isabelle Faust, Violine
Alexander Melnikov, Klavier


L. v. Beethoven: Violinsonate Es-Dur, op. 12,3
J. Brahms: Klaviersonate Nr. 1 C-Dur, op. 1
F. Mendelssohn-Bartholdy: Violinsonate f-Moll
J. Brahms: Violinsonate Nr. 3 d-Moll, op. 108

Mit ihrem kongenialen Klavierpartner, dem Pianisten Alexander Melnikov, der bereits in früheren Jahren mit Sviatoslav Richter Rolandseck besuchte, beleuchtet Isabelle Faust das kammermusikalische OEuvre von Beethoven, Mendelssohn und Brahms. Jüngst legte das junge Duo eine viel gepriesene Gesamteinspielung aller Violinsonaten Beethovens bei dem Label Harmonia Mundi vor, seine Es-Dur Sonate op. 12,3 bringen die beiden im Gepäck mit an den Rhein. In Kooperation mit der Villa Musica als eine Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks.
 
 
Dienstag, 19. Januar 2010
20 Uhr
Festsaal

Juilliard String Quartet

Nick Eanet, Violine
Ronald Copes, Violine
Samuel Rhodes, Viola
Joel Krosnick, Violincello

Jörg Widmann, Klarinette


F. Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett Nr. 3 D-Dur, op.44 Nr. 1
M. Davidovsky: Streichquartett Nr. 5 (1998)
W.A. Mozart: Klarinettenquintett A-Dur, KV 581

In den 60 Jahren seines Bestehens ist das stets im Wandel befindliche Juilliard String Quartet zu einer Institution und einer amerikanischen Legende geworden. Von Beginn an und über die gesamte weitere Karriere hinweg zeichnete es sich durch eine kühne Interpretation der Klassiker aus, während es gleichzeitig immer für Neues offen war und die musikalische Entwicklung vorantrieb – eine dynamische Kombination aus Vertrautem und Gewagtem.

»The Juilliard continues to amaze with the freshness and intensity it invariably brings to every corner of its vast repertory. « (New York Times)
 
Das Konzert wurde von Deutschlandradio live übertragen.
Deutschlandradio Kultur

» Konzertfotos