© Claudia Görres
>Programm >Konzerte
  Konzerte
>> Übersicht
>> Rückblick 2014
>> Rückblick 2013
>> Rückblick 2012
>> Rückblick 2011
>> Rückblick 2010
>> Rückblick 2009
>> Rückblick 2008
>> Rückblick 2007
>> Rückblick 2006
  Informationen zu den Konzerten
Karten unter 02228-9425-16 im Bahnhof Rolandseck oder bei

Bonnticket.de  

Abendkasse, Programmverkauf und Abholung vorbestellter Karten an der Museumskasse.

Einlass frühestens eine halbe Stunde vor Beginn. Die Plätze sind unnummeriert. Die Pause beträgt ca. 25 Minuten. Es besteht kein Anspruch auf Rücknahme oder Umtausch von Karten, auch nicht bei Änderungen des Programms. Bei Eintreffen nach Konzertbeginn verfällt der Anspruch auf einen Sitzplatz. Bild- und Tonaufnahmen sind nicht gestattet.

  Zugverbindungen (RB 26)
[www.bahn.de Anreisebutton]
Rückblick Konzerte 2012
Samstag, 8. Dezember 2012
20 Uhr
Neubau

Alexander Lonquich, Klavier

Claude Debussy: Préludes Band II
Karlheinz Stockhausen: Klavierstück IX
Charles Ives: Varied Air and Variations, Study Nr. 2
Franz Schubert: Sonate B-Dur, D 960

Er kommt aus Trier, lebt in Italien und zählt zur Spitzenriege der europäischen Pianisten: Alexander Lonquich. Mit Frank Peter Zimmermann spielte er alle Mozart’schen Violinsonaten ein, mit Carolin Widmann und Sasha Waltz wagte er Neues auf dem Podium. Auf seinen Klavierabenden liebt er den Kontrast zwischen Romantik und Neuer Musik, so auch in Rolandseck. Auf Einladung der Villa Musica spielt er die große B-Dur-Sonate, den Klavier- Schwanengesang von Franz Schubert und zum Ende des Debussy-Jahres die »Préludes« aus dem zweiten Band. Dazwischen zeigt er, wie schillernd Stockhausen und Ives auf weißen und schwarzen Tasten klingen.

In Kooperation mit der Villa Musica als einer Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks

   

Freitag, 16. November 2012
19 Uhr
Neubau

Asya Fateyeva, Saxophon
Sergei Markin, Klavier

Enrique Granados: Intermesszo aus der Oper "Goyescas"
César Franck: Sonate
George Gershwin: Three Preludes


 

Annika Treutler, Klavier

(Zonta-Preisträgerin 2011)

Robert Schumann: Fanstasie, op. 17
Robert Schumann / Franz Liszt: Frühlingsnacht
Franz Liszt: 8. Ungarische Rhapsodie

Der 22-jährigen Saxophonistin Asya Fateyeva, die aus der Ukraine stammt, wurde im Frühjahr diesen Jahres der ZONTA-Musikpreis anlässlich des Deutschen Musikwettbewerbs in Bonn verliehen. Seit ihrem elften Lebensjahr erhielt Asya Fateyeva zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Sie spielt regelmäßig auf internationaler Ebene mit den verschiedensten Orchestern zusammen – wie im Wiener Musikvereinssaal mit den Wiener Symphonikern. Neben anderen Stipendien erhielt sie das Gerd Bucerius-Förderstipendium der Deutschen Stiftung Musikleben in Zusammenarbeit mit der ZEIT-Stiftung.

In Kooperation mit dem ZONTA-Club Bonn und dem Deutschen Musikrat zugunsten der Bonner Frauenhäuser

   

Sonntag, 28. Oktober 2012
20 Uhr
Festsaal

Menahem Pressler, Klavier
Trio Saint-Exupéry
sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten der Villa Musica

Robert Schumann: Klavierquartett Es-Dur, op. 47
Franz Schubert: Klaviertrio Es-Dur, op. 100

So feinsinnig und genau, so singend und subtil spielt kein jüngerer Pianist Schubert und Schumann: Menahem Pressler, der mit dem »Beaux Arts Trio« zur lebenden Legende wurde, gastiert auf Einladung der Landesstiftung Villa Musica in Rheinland-Pfalz. Mit dem Trio Saint-Exupéry aus Frankreich erarbeitet er das große Es-Dur-Trio von Schubert. Für Schumanns Klavierquartett setzt sich der Altmeister selbst an den Flügel und lauscht der Musik des Erzromantikers die feinsten Nuancen ab.

In Kooperation mit der Villa Musica als einer Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks

   

Sonntag, 16. September 2012
20 Uhr
Neubau

Blixa Bargeld – Solo Vocal Performance

Es ist der künstlerische Höhepunkt im Programm zum fünfjährigen Jubiläum des Arp Museums Bahnhof Rolandseck. Blixa Bargeld, Sänger der Einstürzenden Neubauten, gastiert im jungen Kunstmuseum am Rhein. Mit seiner Solo Vocal Performance geht er an die Grenzen von Sprache und Musik. Das Publikum wird zum Zeugen der Metamorphose von Sätzen, Worten und Silben zu akustischen Architekturen, tönenden Sphären und komplexen Klangstrukturen.

Das Equipment ist dabei auf ein Minimum beschränkt: Mikrofon, Effektgerät und Fußpedale, Monitorboxen und zwei Lautsprecher, der Bühne gegenüber ein Mischpult mit Boris Wilsdorf an den Reglern. Es sind allein die Möglichkeiten seiner Stimme, einfache Sätze oder das bloße Wort, die komplexe Soundtexturen entstehen lassen.

Blixa Bargeld wurde 1959 in Berlin geboren. 1980 gründete er die Gruppe »Einstürzende Neubauten«, als deren Kopf und Sänger. Von 1984 bis 2003 war der Post-Dadaist Gitarrist der Band »Nick Cave and the Bad Seeds«. Seine zahlreichen Konzertreisen führten ihn durch Europa, Nord- und Südamerika, Australien und Japan. Zudem arbeitet Blixa Bargeld als Komponist, Autor, Schauspieler, Sänger, Musiker, Performer und Dozent in beinahe allen Bereichen der Darstellenden Kunst.

Aufgrund der hohen Nachfrage ist die Performance von Blixa Bargeld in den Neubau des Museums verlegt worden.

Mit freundlicher Unterstützung der

Gesellschaft der Freunde und Förderer des arp museums Bahnhof Rolandseck
 

 
Sonntag, 19. August 2012
16 Uhr
Neubau

Popkultureller Vortrag »The Promised Land«
von und mit DJ Hans Nieswandt

Im Begleitprogramm der Nazarener-Ausstellung befasst sich der international bekannte DJ Hans Nieswandt mit religiösen Formen und Inhalten in der modernen Popmusik. Besondere Berücksichtigung im Rahmen dieses Vortrages mit Musikbeispielen erfährt die Discokultur, da in ihr solche Formen und Inhalte besonders häufig und in bemerkenswerter Weise auftreten.

Auch auf die musikalische Parallelbewegung zur Malerei der Nazarener, den »Cäcilianismus«, wird Bezug genommen. Ein strenger Verzicht auf Musikinstrumente und die Konzentration auf die reine Stimme sind die wichtigsten formalen Kennzeichen dieser Bewegung und ihres Vorbildes – der A-cappella- Musik des Renaissance-Komponisten Palestrina. Ein zweiter Musikblock widmet sich unter dem Titel »Gefallene Engel« berühmten Sängerinnen und Sängern der Disco- und House-Szene, die einen Hintergrund im Gospelchor ihrer Heimatkirche haben. Sie sind sehr gläubige Menschen, viele aber auch verstoßen ob ihrer sexuellen Orientierung.

Der dritte Block soll den Freigeistern gewidmet sein: den Singer/Songwritern, die Religion thematisieren und Dämonen bekämpfen; aber auch den Scharlatanen und falschen Heiligen, die die Welt der Popkultur zahlreich bevölkern.

Freitag, 10. August 2012
20 Uhr
Neubau

Nicolas Dautricourt, Violine
Nicolas Altstaedt, Violoncello

Erwin Schulhoff: Duo für Violine und Violoncello (1925)
Maurice Ravel: Sonate für Violine und Violoncello a-moll
Alfred Schnittke: Stille Musik, für Violine und Violoncello (1979)
Zoltán Kodály: Duo für Violine und Violoncello, op. 7

Nicolas Altstaedt ist einer der letzten Schüler des weltberühmten Cellisten Boris Pergamenschikow. 2010 erhielt er den Credit Young Artists Award bei einem Konzert mit den Wiener Philharmonikern unter Gustavo Dudamel im Rahmen des Lucerne Festival. Seit 2012 ist er mit knapp 30 Jahren künstlerischer Leiter des renommierten österreichischen Kammermusikfestes Lockenhaus.

Nicolas Dautricourt wurde in Cannes zur »Klassischen Entdeckung des Jahres« ausgezeichnet. Für seine Sensibilität und Leidenschaft bekannt, liebt er die Kammermusik, aber auch sein Interesse am Jazz darf nicht unerwähnt bleiben.

In Kooperation mit Mittelrhein Musik Festival

Freitag, 3. August 2012
20 Uhr
Neubau

»Sehnsucht«


Jutta Koch, Sopran
Eric Schneider, Klavier
und »Die Meistersinger«
unter der Leitung von Klaus Breuninger

Franz Schubert:
Ständchen, Oh wie schön ist deine Welt, Der Lindenbaum,
La Pastorella, Der Gondelfahrer u. a.

Felix Mendelssohn Bartholdy:
Periti autem, Beati mortui, Die Stadt

Johannes Brahms: Mondnacht u. a.

Die Sopranistin Jutta Koch und der Männerchor »Die Meistersinger« interpretieren zur großen Nazarener-Ausstellung im Arp Museum Romantik pur: berühmte Gedichte von Eichendorff, Heine und anderen, mal als Männerchor, mal als Kunstlied vertont. Geistliche Chöre von Mendelssohn runden das romantische Panorama ab – ein Bilderbogen der Epoche zwischen Gondelfahrer und Pastorella, Mondnacht und Lindenbaum.

In Kooperation mit Rheinvokal

Freitag, 29. Juni 2012
bis
Donnerstag, 5. Juli 2012


7. Rolandseck-Festival

29. Juni bis 5. Juli 2012

Künstlerische Leitung: Guy Braunstein,
1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker,
und
Ohad Ben-Ari

Meisterklasse: Chaim Taub

Mit freundlicher Unterstützung der

Gesellschaft der Freunde und Förderer des arp museums Bahnhof Rolandseck


In Kooperation mit

SWR2

Deutschlandradio Kultur

Barenboim-Said-Foundation
 

» Festival-Homepage

Samstag, 23. Juni 2012
19 Uhr

SWR2 Kulturnacht: Kunst. Klang. Raum.
Auftaktveranstaltung zum Rolandseck-Festival 2012

Mit der SWR2-Kulturnacht „Kunst. Klang. Raum“ im Arp-Museum beginnt am 23. Juni ab 19 Uhr das diesjährige Rolandseck-Festival. Die Kulturnacht feiert mit Lyrik und Prosa des Dada sowie Literatur über faszinierende Bahnhofswelten das fünfjährige Bestehen des spektakulären Museumsneubaus von Richard Meier. Als Gastrezitator tritt der Theater- und Filmschauspieler Boris Aljinovic auf, auch bekannt als Berliner „Tatort“-Kommissar Felix Stark. Am Samstag, 30. Juni, ab 20 Uhr wird die dabei entstehende SWR2-Sendung ausgestrahlt.

SWR2 greift in seiner Kulturnacht „Kunst. Klang. Raum“ das Konzept des Arp-Museums als Drei.sparten.haus auf und beschäftigt sich mit seinen beiden Protagonisten: dem Künstler Hans Arp und dem Architekten Richard Meier, der den Bau für die Arbeiten von Hans Arp entwarf.

Die Musiker Ria Ideta (Marimbaphon), Ohad Ben Ari (Klavier) und Zvi Plesser (Violoncello) bringen den Richard-Meier-Bau zum Klingen. Über die akustischen Besonderheiten des Museums. sprechen der Architektur...historiker Prof. Matthias Schirren und die Akustikexpertin Brigitte Graner. Derzeit findet im Arp-Museum die Ausstellung „Die Eroberung der Wand“ statt. Der renommierte Restaurator Vitus Wurmdobler hat die nach 50 Jahren erstmals wieder gezeigten Monumental-Fresken des Nazareners Johann von Schraudolph für den Speyerer Dom wiederhergestellt. Zwölf Künstlerinnen der Gegenwart setzen ihre Arbeiten in Bezug zu den Fresken Schraudolphs.

Durch den Abend führen die SWR2-Moderatoren
Silke Arning und Thomas Koch.

Sonntag, 17. Juni 2012

14 Uhr

Apollinariskirche
Apollinarisberg 4
53424 Remagen

Orgelkonzert in St. Apollinaris

14:00 Uhr
Einführung von Gisela Götz zur wechselvollen Geschichte des Ortes, der Architektur Ernst Friedrich Zwirners und der Ausmalung der Nazarener

14:30 Uhr
Orgelkonzert von Wolfgang Bretschneider mit Orgelkompositionen aus der Nazarenerzeit

15:30 Uhr
Ausklang mit Kaffee und Kuchen im Klostergarten

Programm Orgelkonzert

An der Orgel: Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider

Felix Mendelssohn-Bartholdy, Chorsatz »Wachet auf, ruft uns die Stimme«
aus dem Oratorium »Paulus« (1809 .– 1847)

Franz Liszt, »Il Penseroso«, aus: »Annés de Pèlerinage«
(Orgelbearbeitung: I. Koloss) (1811 – 1886)

G. Allegri, Miserere / W.A. Mozart, Ave Verum Corpus
»Evocation à la Chapelle Sixtine«

Richard Wagner, Pilgerchor aus der Oper »Tannhäuser« (1. Fassung)

Nicolas Jacques Lemmens, Fanfare in D (1823 – 1881)

Joseph Rheinberger, Romanze H - Dur, aus: »Zwölf Miscellaneen« op. 174

Intermezzo Es - Dur, 2. Satz aus der 17.Orgelsonate op. 181

Carl Sattler, Phantasie über »Großer Gott, wir loben dich« (1874 – 1938)

Léon Boellmann, zwei Sätze aus der »Suite Gothique«
»Prière à Notre Dame« und »Toccata«

Dienstag, 5. Juni 2012
20 Uhr
Neubau

David Geringas, Violoncello
Stipendiaten der Villa Musica

R. Schumann: Klavierquintett Es-Dur, op. 44
Johannes Brahms: Klavierquintett f-moll, op. 34

Der vielfach preisgekrönte litauische Cellist und Dirigent David Geringas widmet sich gemeinsam mit zwei jungen hochbegabten Pianisten und einer Schar handverlesener junger Streicher – allesamt Stipendiaten der Villa Musica – zwei absoluten Meisterwerken der Romantik, in der die Besetzung des Klavierquintetts als Kammermusikformation entstand. 1842 veröffentlichte Robert Schumann sein Klavierquintett in Es-Dur zum Geburtstag seiner Frau Clara Schumann. Sie war es auch, die erstmals Brahms komplexes Klavierquintett op. 34 spielte, das zu den Gipfelleistungen der Kammermusik gehört.

David Geringas musiziert weltweit mit den herausragenden Orchestern und Dirigenten. Für sein Lebenswerk wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, für seine Schallplattenaufnahmen mit dem Diapason d’Or wie auch dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Als Professor lehrt er an der Berliner Musikhochschule »Hanns Eisler«.

In Kooperation mit der Villa Musica als eine Initiative der Landesregierung Rheinland-Pfalz mit Beteiligung des Südwestrundfunks

» Konzertfotos

Dienstag, 15. Mai 2012
20 Uhr
Neubau

Besetzungsänderung für Konzert Dienstag, 15. Mai, 20 Uhr
Weltklasse-Geiger Christian Tetzlaff spielt Solo-Rezital

Aufgrund einer schweren Erkrankung des Pianisten Matthias Kirschnereit, findet das für Dienstag, 15. Mai 2012, um 20 Uhr angekündigte Konzert mit dem Weltklasse-Geiger Christian Tetzlaff als Solo-Rezital mit Werken von Bach, Ysaye und anderen statt.

Rezital mit
Christian Tetzlaff, Violine
Matthias Kirschnereit, Klavier

L. v. Beethoven: Violinsonate Nr. 5 F-Dur, op. 24
(»Frühlingssonate«)
A. v. Webern: Vier Stücke für Geige und Klavier, op. 7
R. Schumann: Violinsonate Nr. 2 d-moll, op.121

»…I think what ultimately moves people is the emotional openness and deep sincerity of Tetzlaff’s playing«
Jeremy Eichler, Boston Globe

Christian Tetzlaff ist für seine musikalische Integrität, technische Sicherheit und seine intelligenten, überzeugenden Interpretationen bekannt. Als einer der bedeutendsten Geiger seiner Generation ist er gleichermaßen heimisch im Repertoire der Klassik und Romantik wie im 20. Jahrhundert. Sein Instrument entstammt der Werkstatt des Bonner Geigenbauers Peter Greiner.

Matthias Kirschnereit, einer der führenden deutschen Pianisten, liebt das Kammermusikspiel – bei zahlreichen Konzerten und Festivals ist es ihm stets eine willkommene Bereicherung und Inspiration. Partner waren dabei in der Vergangenheit neben Christian Tetzlaff das Artemis sowie das Szymanowski Quartett und das Trio Mirabeau.

Freitag, 27. April 2012
19 Uhr
Neubau
Gesellschaft der Freunde und Förderer des arp museums Bahnhof Rolandseck


Verdi-Abend
»Flieg, Gedanke...«
Mit Elke Heidenreich und Marc-Aurel Floros (Klavier)

Ab 18 Uhr werden Führungen durch die neuen Ausstellungen angeboten.

Der Reinerlös der Veranstaltung kommt dem Ankaufsetat des Arp Museum Bahnhof Rolandseck zugute.
Ab ca.21 Uhr besteht die Möglichkeit, bei einem gemeinsamen Essen im großen Festsaal des historischen Bahnhofs, den Abend kulinarisch ausklingen zu lassen.

 
Samstag, 14. April 2012
16 Uhr

Interaktives Kinderkonzert:
Schwein gehabt!

Mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz unter der Leitung von Felix Koch

Das liebe Schweinchen Porco fühlt sich wohl auf dem italienischen Bauernhof, bis es eines Tages geschlachtet werden soll. Mit viel Glück und der Hilfe des jungen Publikums entgeht das Schweinchen dem drohenden Schicksal: Schwein gehabt!

 
Dienstag, 27. März 2012
20 Uhr
Neubau

Paul Meyer, Klarinette
Francois Frederic Guy, Klavier
Corinna Pregla, Sopran
Präludium: Sophia Simeonov, Klarinette
Thanh Mai Nguyen, Klavier

C. M. v. Weber: aus Grand Duo concertant
für Klarinette und Klavier Es-Dur, op. 48
J. Brahms: Sonate für Klarinette und Klavier
Nr. 1 f-moll, op. 120
F. Schubert: »Der Hirt auf dem Felsen« für Sopran,
Klarinette und Klavier, D 965
C. Debussy: Première Rapsodie für Klarinette und Klavier
F. Poulenc: Sonate für Klarinette und Klavier

An diesem Abend spielen junge Künstlerinnen der Region und internationale Stars in demselben Konzert. Nach der Einstimmung mit zwei Sätzen aus Webers Grand Duo concertant durch die jungen Bonnerinnen Sophia Simeonov und Thanh Mai Nguyen führen Paul Meyer und Frank Braley den Abend mit einem deutsch-französischen Programm fort. Der aus dem Elsass stammende Meyer zählt zu den herausragenden Klarinettisten. Sein Klavierpartner erhielt bereits im Alter von 22 Jahren den ersten Preis des Queen Elizabeth Competition of Belgium. Verstärkt werden die beiden durch die Kölner Sängerin Corinna Pregla, die sich mit innovativen Ansätzen die Neugestaltung des »klassischen Liederabends« zum Ziel gesetzt hat.

Besetzungsänderung: Francois Frederic Guy wird anstelle von Frank Braley in diesem Konzert spielen. Informationen zu Francois Frederic Guy » hier.
Donnerstag, 23. Februar 2012
19 Uhr
Festsaal
19 Uhr:

Lesung aus »Perlen der Rheinromantik«

von und mit Gisela Götz

20 Uhr:

Konzert »Rolandseck und die Rheinromantik«

Im Rahmen der Ausstellung »Rheinromantik. Mythos und Marke«

mit
Konrad Beikircher, Gesang
Ulrich Schütte, Gesang
Caspar Frantz, Klavier

Konzertpatin: Irene Diederichs

Das 19. Jahrhundert war geprägt von der Rheinromantik und kein anderer Strom ist je so schwärmerisch besungen und verehrt worden wie der »Vater« Rhein. Goethe, Tieck, Heine, Arnim, Brentano, um nur die Berühmtesten zu nennen, hinterließen Gedichte, die noch heute vielen Deutschen als »Volkslieder« bekannt sind. Werke großer Maler wie Turner, von Schadow, Achenbach, Schirmer oder Unterberger haben unseren Blick auf die Landschaft geprägt.

Und natürlich haben sich viele Komponisten ebenfalls inspirieren lassen: Schumann, Mendelssohn, Liszt, Kopisch, Loewe und viele andere. Zwei Künstler, die am Rhein leben, Konrad Beikircher und Ulrich Schütte (am Klavier begleitet Caspar Frantz) werden Ihnen die Lieder der Rheinromantik nahe bringen.

 
Sonntag, 12. Februar 2012
11 Uhr
Lobby Neubau

The Music In My Heart

Guy Braunstein, Violine
Ohad Ben-Ari, Klavier

Zugunsten des SOS-Kinderdorfes Bethlehem erklingen Werke von Corelli, Brahms, Bloch, Chausson, Prokofjew und vielen anderen.

Stücke, die den Israeli Guy Braunstein seit seiner Kindheit prägen, hat der 1. Konzertmeister der Berliner Philharmoniker und künstlerische Leiter des Rolandseck-Festivals mit seinem Landsmann Ohad Ben-Ari auf seiner Debut- CD eingespielt. Dabei rücken die beiden Künstler Werke in den Vordergrund, die früher zum üblichen Konzertrepertoire gehörten, heute aber oftmals nur als Zugaben erklingen. In ihrem Konzert widmen die Israelis diese Herzstücke den Kindern im palästinensischen Bethlehem.

Konzert ohne Pause, im Anschluss bestand die Möglichkeit, an einer Informationsveranstaltung zum SOS-Kinderdorf Bethlehem inklusive Mittagsimbiss teilzunehmen.

» Konzertfotos