>Programm >Lesungen
  Lesungen & Veranstaltungen
>> Übersicht
>> Rückblick 2014
>> Rückblick 2013
>> Rückblick 2012
>> Rückblick 2011
>> Rückblick 2010
>> Rückblick 2009
>> Rückblick 2008
>> Rückblick 2007
>> Rückblick 2006
  Programm
>> Ausstellungen
>> Konzerte
>> Veranstaltungen
>> Kunstvermittlung
  Kartenbestellung
Telefon 02228-9425-16
Fax 02228-942524

Lesungen 2. Halbjahr 2014

Dienstag, 21. Oktober 2014

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Poesie der Nachbarn – Polen

Polnisch-Deutsche Lesung mit Karzyna Fetlinska und Tomasz Rózycki aus Polen sowie den deutschsprachigen Autoren Sabine Schiffner und Norbert Lange

Die zeitgenössische Poesie unserer europäischen Nachbarn kennen und übersetzen zu lernen, ist das Ziel der Reihe »Poesie der Nachbarn«. In Zusammenarbeit mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck lädt das Künstlerhaus Edenkoben deshalb in jedem Jahr ausländische und deutschsprachige Lyriker zu gemeinsamer Übersetzungsarbeit ein.

Im Jahr 2013 waren polnische Dichter in Edenkoben zu Gast. Ein Auszug der Ergebnisse dieser intensiven Übersetzerwerkstatt wird nun im Arp Museum Bahnhof Rolandseck in zweisprachiger Lesung zu hören sein. Gelesen wird aus der Anthologie »Stillleben mit Crash«, die die wichtigsten Stimmen der zeitgenössischen Lyrik Polens in sich versammelt.

In Kooperation mit

#link

Foto: Künstlerhaus Edenkoben
 

Dienstag, 2. Dezember 2014

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Erzähler der Welt
Uwe Kolbe »Die Lüge«

Uwe Kolbe zählt zu den namhaftesten deutschen Lyrikern, und allein schon deshalb darf sein spätes Romandebüt – Kolbe ist sechsundfünfzig Jahre alt – Anspruch auf großes Interesse erheben. Uwe Kolbe, 1957 in Ost-Berlin geboren, veröffentlichte im Alter von 19 Jahren erste Gedichte in der Zeitschrift Sinn und Form und wurde gefördert von Franz Fühmann, bevor er in Konflikt mit der offiziellen DDR-Kulturpolitik geriet. 1987 siedelte er nach Westdeutschland über. 1989 war er Visiting Writer an der Universität von Texas in Austin, 1992 Stipendiat Villa Massimo, Rom. Er erhielt einige Literaturpreise, zuletzt den Preis der Literaturhäuser 2006. Er lebt als freier Schriftsteller in Berlin-Charlottenburg.

In »Die Lüge« erzählt Uwe Kolbe von einem Stasi-Mann, der die Kunstszene überwacht – und, angelehnt an die eigene Biografie, eine Geschichte von Vater und Sohn, die sich der Enge der Diktatur durch erotische Eskapaden entziehen.

In Kooperation mit

#link

Foto: Dirk Opitz
 

Dienstag, 10. Februar 2015

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Ersatztermin für den 30.9.2014

Denis Scheck stellt vor
Thomas Hettche: »Pfaueninsel«

Der Literaturkritiker Denis Scheck (ARD: Druckfrisch) präsentiert mit Thomas Hettche einen Schriftsteller eigener Wahl. Dieser liest im Arp Museum Bahnhof Rolandseck aus seinem Roman »Pfaueninsel« (2010).

Thomas Hettche, geboren 1964 in Treis, studierte Germanistik, Philosophie und Filmwissenschaft in Frankfurt am Main. Sein Romandebüt »Ludwig muß sterben« wurde 1989 als Geniestreich gefeiert. Danach erschien unter anderem »Der Fall Arbogast« (2001), der in zwölf Sprachen übersetzt worden ist. Der Roman »Woraus wir gemacht sind« (2006) stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Zuletzt veröffentlichte Hettche den autobiographischen Essayband »Totenberg« (2012).

Zahlreiche Auszeichnungen, u. a.: Robert-Walser-Preis 1990, Rom-Preis der Villa Massimo 1996, Spycher Literaturpreis 2001, Short-List zum Deutschen Buchpreis 2006, Düsseldorfer Literaturpreis 2013.

Heute lebt Thomas Hettche als freier Schriftsteller in Berlin und in der Schweiz.

In Kooperation mit

#link

Foto: Thomas Andenmatten