>Programm >Lesungen
  Lesungen & Veranstaltungen
>> Übersicht
>> Rückblick 2015
>> Rückblick 2014
>> Rückblick 2013
>> Rückblick 2012
>> Rückblick 2011
>> Rückblick 2010
>> Rückblick 2009
>> Rückblick 2008
>> Rückblick 2007
>> Rückblick 2006
  Programm
>> Ausstellungen
>> Konzerte
>> Veranstaltungen
>> Kunstvermittlung
  Kartenbestellung
Telefon 02228-9425-16
Fax 02228-942524

Lesungen 2. Halbjahr 2015

Dienstag, 1. September 2015,

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Literatur Plus
Jürgen Becker »Jetzt die Gegend damals«

Jürgen Becker, geboren 1932 in Köln, begann nach kurzem, abgebrochenem Studium seine Existenz als freier Schriftsteller. Große Aufmerksamkeit fand Jürgen Becker mit seinem ersten Prosabuch »Felder« (1965). In den siebziger und achtziger Jahren konzentrierte sich Jürgen Becker auf die Lyrik. Die in dieser Zeit entstandenen Gedichtbücher platzierte die Kritik in die obersten Ränge der zeitgenössischen Poesie.

Jürgen Beckers Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. erhielt er den Heinrich-Böll-Preis und den Hermann-Lenz-Preis. 2014 wurde Becker als »maßgebliche Stimme der zeitgenössischen Poesie« mit dem Georg- Büchner-Preis geehrt.

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck liest Jürgen Becker aus »Jetzt die Gegend damals«.

In Kooperation mit

#link

Foto: Jürgen Bauer
 

Dienstag, 20. Oktober 2015,

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Posie der Nachbarn – Slowakei

Deutsch-Slowakische Lesung
mit Haugová, Rudolf Jurolek, Uljana Wolf und Christian Filips

Die zeitgenössische Poesie unserer europäischen Nachbarn kennen und übersetzen zu lernen, ist das Ziel der Reihe »Poesie der Nachbarn«. In Zusammenarbeit mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck lädt das Künstlerhaus Edenkoben deshalb in jedem Jahr ausländische und deutschsprachige Lyriker zu gemeinsamer Übersetzungsarbeit ein.

Im Jahr 2014 war die Slowakei in Edenkoben zu Gast. Ein Auszug der Ergebnisse dieser intensiven Übersetzerwerkstatt wird nun im Arp Museum Bahnhof Rolandseck in zweisprachiger Lesung zu hören sein.

In Kooperation mit

#link

Foto: Künstlerhaus Edenkoben
 

Dienstag, 17. November 2015,

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Denis Scheck stellt vor

Bereits zum 4. Mal präsentiert der prominente Literaturkritiker Denis Scheck im Arp Museum Bahnhof Rolandseck einen Schriftsteller seiner Wahl. Denis Scheck, bekannt aus der Literatursendung »Druckfrisch« (ARD), wurde 1964 geboren und ist als Literaturagent, Übersetzer US-amerikanischer und britischer Autoren, Herausgeber und freier Kritiker tätig. Seit 1997 ist er Literaturredakteur beim Deutschlandfunk, wo er regelmäßig die Sendung »Büchermarkt « moderiert und jeweils freitags die Bestsellerliste des Spiegels kommentiert. Veröffentlichungen (Auswahl):
»Hell’s Kitchen. Streifzüge durch die zeitgenössische USLiteratur « (1992), »King Kong, Spock & Drella. Ein Lexikon amerikanischer Trivialmythen«, »Sie & Er: Der kleine Unterschied beim Essen und Trinken«, (2011).

Der vorgestellte Autor stand bei Drucklegung noch nicht fest.

In Kooperation mit

#link

Foto: ARD
 

Dienstag, 1. Dezember 2015,

19 Uhr

Eintritt: 7 Euro

Literatur Plus
Friedrich C. Delius »Die linke Hand des Papstes«

Friedrich Christian Delius wurde 1943 in Rom geboren und wuchs im hessischen Wehrda auf. Heute lebt er als freier Schriftsteller in Rom und Berlin. Seit 1978 ist er freier Schriftsteller. Mit zeitkritischen Romanen und Erzählungen, aber auch als Lyriker wurde Delius zu einem der wichtigsten deutschen Gegenwartsautoren. Er ist Mitglied des PENZentrums Deutschland, der Deutschen Akademie der Sprache und Dichtung sowie der Freien Akademie der Künste Hamburg. Bereits vielfach ausgezeichnet, erhielt Delius zuletzt den Walter-Hasenclever-Literaturpreis, den Fontane-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis, den Georg- Büchner-Preis sowie den Gerty-Spies-Literaturpreis.

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck liest Friedrich Christian Delius aus seinem neuesten Roman »Die linke Hand des Papstes« (2013). Dieses satirische Porträt, inspiriert von der Person Benedikts XVI., ist ein sprachgewaltiges Buch über das rätselhafte, herrliche, abgründige Rom der Gegenwart – und eine moderne Legende: wie der Papst zum Lutheraner wurde.

In Kooperation mit

#link

Foto: Ingo Wilhelm